allgemeine Auswertungen

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung.
  1. Kursgewinne leiten an der US-Börse die neue Woche ein. Analysten sehen einen „optimistischen Markt“. Im Fokus unter den Einzelwerten: Netflix. In den kommenden Tagen werden zahlreiche weitere Quartalergebnisse erwartet.
  2. Bis Ende 2017 werden die Verhandlungen über die Reform weltweiter Bankenstandards abgeschlossen sein. Damit rechnet zumindest EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger. Sorgen über was danach kommt treibt sie dennoch um.
  3. Die Kursrally beim Bitcoin verführt zur Spekulation: Immer mehr Anleger wetten mit Derivaten auf die stark schwankenden Kurse von Kryptowährungen. Dabei könnten sie alles verlieren, warnt die britische Finanzaufsicht.
  4. Leipzig muss nicht für die geplatzten Millionenwetten seiner Wasserwerke zahlen, urteilt ein Londoner Gericht. Die UBS muss die Verluste aus riskanten Wertpapiergeschäften in der Finanzkrise selbst tragen.
  5. Die Auflösung des Joint Venture mit der französischen BNP Paribas im Ratenkredit-Geschäft zahlt sich für die deutsche Commerzbank aus: Im zweiten Halbjahr 2017 verzeichnete sie einen Einmalertrag von 132 Millionen Euro.